JHV am 13.01.2006 für das Geschäftsjahr 2005

Jahreshauptversammlung am 13.01.2006 für das Geschäftsjahr 2005

Fauerbacher Feuerwehr betreibt beispielhafte Nachwuchsarbeit.


Datum:13. Januar 2006
Beginn:20:00 Uhr
Ort:Gasthaus „Zur Reichspost” in Fauerbach v.d.H.

Tagesordnung:
-Begrüssung
-Totenehrung
-Verlesen und genehmigen der Tagesordnung
-Verlesen der Niederschrift der Jahreshauptversammlung vom 07.01.2005

Berichte
-Jahresbericht des Vorsitzenden
-Jahresbericht des Wehrführers
-Jahresbericht des Jugendfeuerwehrwartes
-Übergabe von Jfw Mitglieder in die Einsatzabteilung
-Jahresbericht Betreuer der Minigruppe
-Jahresbericht der Gruppenführerin der Feuerfunken
-Jahresbericht des Vorsitzenden des Musikzuges
-Kassenbericht des Rechners
-Bericht der Kassenprüfer

Entlastung von Rechner und Vorstand
Gäste haben das Wort

Wahlen
-des 2. Vorsitzenden / der 2. Vorsitzende
-des Rechners / der Rechnerin
-des Stv. Wehrführers / der Stv. Wehrführerin
-des Gerätewartes / der Gerätewartin
-1 Kassenprüfer oder Kassenprüferin für das Geschäftsjahr 2006/2007

Ehrungen
Beförderung
Anträge
Verschiedenes


Bericht des Vorsitzenden Gunthard Schneider

Jahresbericht des Vorsitzenden für das Jahr 2005

Unser Mitgliederstand betrug zum Jahresende inklusive Jugendfeuerwehr und Tanzgruppen 302 Mitglieder.

Diese Gliedern sich in:
28Einsatzabteilung (24 Männer und 4 Frauen)
27Jugendfeuerwehr (19 Jungen und 8 Mädchen)
20Minigruppe
104Altersabteilung
98Unterstützende und Fördernde
12Ehrenmitglieder
33Feuerfunken

Im vergangenen Geschäftsjahr hatten wir:
2Trauerfälle
demgegenüber konnte man
14Neuzugänge
verzeichnen.

Der Vorstand traf sich im vergangenem Geschäftsjahr zu 8 Vorstandssitzungen.


Ausserdem wurden vom Vorstand
160te Geburtstage
270te Geburtstage
380te Geburtstage
aber auch 7 Goldene und 1 Silber Hochzeit besucht, wobei man die Glückwünsche der Feuerwehr überbrachte.

Auch die Jahreshauptversammlungen der Ortsvereine und der Nachbarwehren aus Münster und Wiesental sowie des Musikzuges wurden besucht. Des weiteren wurden die Feuerwehrfeste in Bonbaden und Nieder Florstatt besucht. Die Alters- und Ehrenabteilung besuchte das Feuerwehrfest in Nieder Florstatt.

Waldfest:
Am 26. Mai, fand wieder das traditionelle Waldfest am Spielplatz statt. Zur Unterhaltung der Gäste und der Kinder sorgten wieder der Musikzug Philippseck, die Feuerfunken mit der kleinen und mittleren Garde, sowie die Jugendfeuerwehr die wieder allerlei Wasserspiele für die Kinder vorbereitet hatte.

Rock uff de Bach:
Am 23. Juli veranstalteten wir zusammen mit der AGGI, dem Kirchspiel Münster und deren Musikbands ein Open Air Konzert am Sportplatz. Da auch in diesem Jahr die Nacht sehr kalt wurde, gab es 50 Liter Glühwein der bis auf den letzten Schluck verkauft wurde. Die ca. 400 Zuschauer erlebten trotz allem einen sehr schönen und harmonischen Abend. Da sich eine Band des Kirschspiels wieder neu formieren muss, wird in den nächsten zwei Jahren wahrscheinlich kein Open Air Konzert stattfinden.

Jubiläum 112 jährige Bestehen der Feuerwehr Fauerbach:
Am 24. Juli wurde das 112 jährige Bestehen der Feuerwehr Fauerbach in Verbindung mit einem Open Air Gottesdienst gefeiert. Am Sonntag morgen, hieß es früh aufstehen, denn es musste der Festplatz gereinigt um anschließend die Tische und Bänke zu stellen. Der Wettergott „Petrus“ meinte es an diesem Tag gut mit uns, oder Pfarrer Neuse hatte ein intensives Gespräch mit ihm.ährige Bestehen der Feuerwehr Fauerbach

Auf jeden Fall hatten wir herrlichen Sonnenschein und es war warm. Als alles aufgebaut war, der Altar selbst bestand aus zwei Tragkraftpumpen, der Altarschmuck, die Blumendekoration war in einem Feuerwehrhelm arrangiert. Eingerahmt wurde der Altarbereich von der Feuerwehrfahne und der Kirchenfahne, die an der ausgefahrenen Drehleiter der Feuerwehr aufgehängt war, konnte der Gottesdienst beginnen.

Die Kirchengemeinde, die diesen Gottesdienst zusammen mit Pfarrer Neuse abhielten, hatte sich einen sehr Interessanten Gottesdienst ausgedacht. Schon zum morgendlichen Gottesdienst auf dem Festplatz waren alle Sitzplätze besetzt. Und dass dies ein besonderer und „etwas anderer“ Gottesdienst werden würde, wurde den Besuchern schon an der Gestaltung des Altars und des Altarbereiches deutlich.

Nicht umsonst war als Thema des Gottesdienstes „Feuerwehren, eingebunden im Symbol des Kreuzes“ ausgewählt worden.
Die Verbindung zwischen der Kirche und der Feuerwehr war das Thema des Gottesdienstes, der Dienst am und für den Nächsten, die Gemeinschaft, der Schutz und die Hilfe für andere – beide Institutionen Feuerwehr und Kirche bieten dies, wenn auch auf verschiedene Weise.

Neben Pfarrer Udo Neuse und dem Kirchenvorstand des Kirchspiels Münster beteiligten sich zahlreiche Mitglieder der Einsatzabteilung, der Jugendfeuerwehr und die Kindergruppe der Feuerwehr an der Gestaltung des Festgottesdienstes. Eingerahmt durch strahlenden Sonnenschein wurde dieser „Openair-Gottesdienst“ ein großer Erfolg der allen noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Im Anschluss wurde den Gästen ein leckeres Essen aus der Küche geboten und ab dem frühen Nachmittag lockte die Kuchentheke der Feuerfunken zum Schlemmen ein. Für die Unterhaltung sorgte der Musikzug Philippseck und der Musikzug Holzheim mit abwechslungsreichen Konzerten. Außerdem führten die Feuerfunken den Showtanz „Lord of Dance“ auf. Bis zum einsetzenden Regen gegen 19:00 Uhr war dieses Ereignis wieder einmal ein Highlight an welches wir noch lange zurückdenken werden.

Kirmes:
Am 26. November fand wieder die Fauerbacher Kirmes unter Federführung der Feuerwehr statt. Zur Unterhaltung spielte wie im letzten Jahr die Musikkapelle „The Nightbirds“ um 20:30 Uhr war der Saal schon voll besetzt. Die kleine Garde zeigte vor einem großen Publikum gegen 21:30 Uhr ihren Showtanz „Arielle die Meerjungfrau“. Jenny Werner, die diese Show zusammen mit Katja Huth einstudiert hatte, hat hier wieder einiges geleistet. Der ganze Saal war hin und hergerissen. Jenny, ich wünsche dir und deinen vielen Helferinnen und den Mädels auch im kommenden Jahr wieder viel Erfolg und das wir im nächsten Jahr wieder so eine tolle Vorführung von euch sehen werden.

Nikolaustag:
Am 11. Dezember fand für die Kinder im Kath. Gemeindehaus wieder die traditionelle Nikolausfeier statt. Nach dem Kasperltheater, es wurde das Stück „der Verkehrskaper“ aufgeführt kam dann der Nikolaus, um seine Geschenke an die Kinder zu verteilen. Es ist nur bedauerlich das zu dieser Veranstaltung immer weniger Eltern kommen.

Winterwanderung:
Die Winterwanderung führte uns in diesem Jahr nach Wernborn in die „Neue USA – Klause“. Bevor wir uns auf den Weg machten, gab es ab 9:00 Uhr für alle erst ein deftiges Frühstück im Schulungsraum der Feuerwehr. Gegen 10:00 Uhr, machten wir uns dann mit ca. 30 Erwachsenen und 10 Kinder auf den Weg. In diesem Jahr konnte man wirklich sagen „eine Winterwanderung“, denn es war über Nacht ca. 20 bis 30 cm Neuschnee gefallen. Über Wiesental, hier wurde ein kleiner Zwischenstopp eingelegt, ging es durch den Schnee weiter nach Wernborn. In dem Lokal „Neue USA - Klause“ waren schon die Plätze reserviert. Leider konnten wir für den Rücktransport keinen Fahrdienst einrichten, da dies das Wetter nicht zuließ. Wie in den Jahren vorher, war die Wanderung wieder der krönende Abschluss eines erfolgniesreichen Jahres gewesen.

Zum Ende meiner Ausführungen, bei denen ich hoffentlich alles wichtige erwähnt habe, möchte ich mich bei all denen Bedanken, die der Feuerwehr Fauerbach in irgendeiner Weise geholfen oder sie unterstützt haben. Für die gute Zusammenarbeit möchte ich mich bei der Stadtverwaltung Butzbach, hier stellvertretend für alle, bei Herrn Bgm. Veith und Herrn Otto Brand, und bei unserem Ortsbeirat mit Herrn Ewald Reitz als Vorsitzenden bedanken.

Einen ganz besonderer Dank, geht hier an die beiden Jugendwarte Daniel Mott und Daniel Schneider. Beide führen die Jugendfeuerwehr in einer ganz besonderen Weise, sie wissen ganz genau wie sie die Jugendlichen immer wieder aufs neue anspornen können. Auch die vielen Helfer und Helferinnen in der Jugendfeuerwehr gilt es hier zu erwähnen, denn ohne ihr Engagement wäre eine solch große Jugendfeuerwehr nicht zu führen. Aber auch das große Engagement von Rolf und Steffi Anschicks, welche die Minigruppe betreuen und den Kindern mit Spiel und Spaß die ersten Feuerwehrkenntnisse übermitteln gilt es hier zu erwähnen, denn diese Gruppe ist die Vorstufe zur Jugendfeuerwehr. Nicht zu vergessen die Tanzgruppen mit ihren Betreuerinnen Manuela Schneider und Jenny Werner, denn auch sie tragen sehr viel für die Jugendarbeit in der Feuerwehr bei. Viele konnten in diesem Jahr das Ergebnis dieser Arbeit wieder infolge einer Showtanzdarbietung bei der Fauerbacher Kirmes sehen.

Ich möchte allen Mitgliedern, Gönnern und Spendern danken, denn ohne dessen Spenden und Mitgliedsbeiträge, könnten wir eine derartige Jugendarbeit nicht finanzieren. Hier gilt es noch zu erwähnen, das die Jugendarbeit innerhalb der Feuerwehr einen sehr hohen Stellenwert einnimmt. In diesem Jahr hatten wir wieder ca. 60 Kinder und Jugendliche bei uns in der Feuerwehr.

Für die gute Zusammenarbeit möchte ich mich bei allen Vorstandsmitgliedern und deren Familien, bei den Mitgliedern der Einsatzabteilung, den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr und den Mitgliedern der Tanzgarde bedanken. Unserem Wehrführer Peter Loreth und seinem Stellvertreter Herwig Seipel, den Übungsleiterrinnen der Tanzgruppen, den beiden Jugendwarten, den Betreuerinnen und Betreuern der Minigruppe, sowie den vielen Helferinnen und Helfern und natürlich unserem Kassierer Helmut Schubert. Ich danke allen für die vertauensvolle Zusammenarbeit in der Hoffnung das dies auch im neuen Jahr so sein wird und wünsche Ihnen allen und Ihren Familien ein frohes und gesundes neues Jahr 2006.

Allen Jugendbetreuerinnen und Betreuern sowie den vielen Helfern wünsche ich für das Jahr 2006 weiterhin viel Erfolg, Gesundheit und eine glückliche Hand bei der Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen.

Zum Schluss meines Berichtes wünsche ich allen Anwesenden und auch deren Familien ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2006.

DANKE
Gunthard Schneider
Vorsitzender

Zurück


Bericht des Wehrführers Peter Loreth.

Jahresbericht des Wehrführers für das Jahr 2005


Am Jahresende hatte die Einsatzabteilung 4 weibliche und 24 männliche Mitglieder, was zusammen einen Stand von 28 ergibt. Die Jugendfeuerwehr besteht zur Zeit aus 19 Jungen und 8 Mädchen. Ausführlicheres dazu von unserem Jugendwart. Es wurden 13 Übungen und 4 Unterrichte abgehalten. Im Frühjahr und im Herbst wurde je eine Alarmübung durchgeführt.

Aus Unterricht entstanden 110 Stunden und aus Übung 214 Stunden was eine Gesamtstundenzahl von 324 ergibt.

Die Gruppen nahmen an Großübungen in Münster und Griedel teil.
Lehrgänge: Sebastian Schneider nahm mit erfolg an einem Maschinisten- und Atemschutzlehrgang teil. Daniel Schneider absolvierte mit erfolg einen Truppführerlehrgang. Und kurz vor Jahresende bestand Sebastian Jung den Grundlehrgang.

Bei der Brandschutzerziehung in Kindergärten und Grundschulen vergrößert sich der Einsatzbereich von Manuela Schneider kontinuierlich.

Einsätze hatten wir im vergangenen Jahr 3.
Am 24.02. einen Großbrand in der Hauptstr.31.
Gegen 5 Uhr 30 wurde der ganze Ort durch den Sirenenalarm geweckt.
Der Dachstuhl des Hauses in dem unser Ehrenmitglied Werner Teuber sein Leben verbrachte brannte in voller Ausdehnung. Schnell erkannten wir das diese Schadenslage für uns alleine eine Nummer zu groß war. Sofort wurden Die Nachbarwehren aus Butzbach, Nieder Weisel und Münster Nachalarmiert. Gemeinsam konnte nun der Brand kontrolliert und schließlich auch gelöscht werden. Hir möchte ich mich nochmals für die gute Zusammenarbeit bei den drei Nachbarwehren bedanken.

Am 13.07. war wieder einmal der Einsatzort die Firma Marx in Münster. Dieses mal brannte nur ein Müllcontainer.
Am 06.09. war es dann ein Flächen Brand am Gerhards Köppel.

An den Generalversammlungen der Nachbargemeinden Münster und Wiesental nahm eine Abordnung teil.
Die Waldbrandverhütungsfahrten sollten wieder laut Plan durchgeführt werden. Aber die Beamten an dem neuen Forstamt in Weilrod schickten den Plan erst als der Sommer schon vorbei war.
Die Wehrführerausschusssitzungen und die Kreisverbandsversammlung wurden jeweils von einer Abordnung Besucht.
Das Feuerwehrfest in Bonbaden wurde gemeinsam mit der Feuerwehr Kirch – Göns Besucht. Durch unseren ehemaligen Vorsitzenden und Wehrführer Gerd Werner kam dieser Kontakt zustande, so das es für uns klar war, an diesem Fest teil zu nehmen.
Weiterhin haben wir wie in jedem Jahr die Absperrmaßnehmen beim Martinsumzug des Kindergartens übernommen.
Beim Volkstrauertag war unser Einsatz dieses Jahr nicht mehr gefragt. Aus Versicherungstechnischen Gründen über nahm diese Aufgabe der städtische Bauhof.

Zum Schluss meiner Ausführungen möchte ich mich bei allen noch mal recht herzlich für die Unterstützung der Einsatzabteilung bedanken. Mein besonderer Dank gilt an die Stadtverwaltung mit Herrn Bürgermeister Veith, Herrn Brand, dem Stbi Dieter Winter dem Feuerwehrverein mit Gunthard Schneider an der Spitze und dem Ortsbeirat für die zu Verfügung gestellten Mittel und die gute Zusammenarbeit.

Weiterhin möchte ich mich bei meinem Stellvertreter Herwig Seipel und den Jugendfeuerwehrwarten Daniel Mott, Daniel Schneider, Sebastian Schneider und Joachim Jurascheck für die geleistete Arbeit bei der Jugendfeuerwehr Bedanken.

Ein großes Dankeschön auch an Rolf und Steffi Anschicks für ihre geleistete Arbeit mit den Feuerwehrbambinis.
Ebenso Bedanke ich mich bei Ralf Werner der als Gerätewart hervorragendes geleistet hat.
Ich wüsche euch und euren Familien ein frohes und gesundes Jahr 2006.

Peter Loreth
Wehrführer

Zurück


Bericht des Jugendwartes Daniel Mott

Jahresbericht der Jugendfeuerwehr für das Jahr 2005


Bis zum 31.12.2005 konnten wir uns über insgesamt 27 aktive Jugendliche freuen.
Diese setzten sich aus 8 Mädchen und 19 Jungs zusammen.
Ein Mädchen schied wegen Wohnortswechsel aus, dafür konnten wir 2 Jungs wieder für uns gewinnen.
An die Einsatzabteilung können wir dieses Jahr 5 Jugendliche übergeben, von denen 2 aber noch weiter in der Jugendfeuerwehr tätig bleiben.

Wie auch letztes Jahr wurden am Jahresanfang die Weihnachtsbäume von der Jugendfeuerwehr eingesammelt.
Die Frühjahrsübung hielten wir an der Evangelischen Kirche in Fauerbach ab. Es galt ein Brand zu bekämpfen und Personen aus der Kirche zu retten. Das Wasser wurde aus der Zisterne vor dem Gerätehaus entnommen und über lange Wegstrecke zur Kirche befördert. Eine Verletztensammelstelle wurde vor dem Denkmal der Kirche errichtet. Ein Dankeschön an die Feuerwehr- Minis, die uns noch öfters in diesem Jahr als Verletzte zu Verfügung standen.

Beim unserem Waldfest waren wir auch wieder vertreten. Diesmal hatten wir eine eigene Mohrenkopfwurfmaschine, die von unserem Ehrenjugendfeuerwehrwart Manfred Rensch gebaut wurde. Hierfür Danken wir ihm noch mal recht herzlich.

Die diesjährige 24 Stunden Übung fand vom 18. auf den 19 Juni statt.

Wir begannen den Dienst morgens um 09.00 Uhr mit 25 Jugendlichen. Aufgrund der Erfahrungen aus dem Vorjahr wurde per Gong und einer Anzeigetafel, auf der die Autos aufleuchteten, die zu den jeweiligen Einsätzen fahren, alarmiert.

Dieses Jahr standen neben den beiden eigenen Fahrzeugen zusätzlich das TSF aus Butzbach und der ELW 1 mit Fahrer aus Langenhain zu Verfügung.

Während die Jugendlichen noch damit beschäftigt waren, die Zelte aufzubauen und zu beziehen, wurde zum ersten Mal alarmiert. Auf dem Hubertus hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst. Es stellte sie jedoch heraus, dass ein Brandmelder defekt war.

Nachdem die Zelte fertig bezogen waren, wurde ein Fahrzeug in Langenhainer Str. gerufen. Dort hatte sich eine Katze auf dem Baum verkrochen. Am Einsatzort angekommen wurde festgestellt, dass die Katze bereits auf das Dach geflüchtet war. So musste die Leiter nachalarmiert werden. Über die Leiter konnte das Tier gerettet werden. Währenddessen hatte ein Anwohner eine Ölspur auf dem Feldweg in Richtung Ober-Mörlen entdeckt und der nächste Einsatz stand an.

Noch vor dem Mittagessen wurden zwei Fahrzeuge zu einem Mülltonnenbrand gerufen. Mit der Kübelspritze und der Schnelleingriffseinrichtung wurde das Feuer rasch gelöscht. Man vermutete Brandstiftung, was sich später als richtig herausstellen sollte. Der Feuerteufel schlug im Verlauf des Tages und in der Nacht noch zweimal zu.

Nach dem Verdienten Mittagessen stand eine kleine Vorführung an: Die Kameraden aus Butzbach kamen mit dem Gerätewagen Gefahrgut und die Hoch-Weisler Kameraden mit ihrem Rüstwagen. So bekamen die Jugendlichen einen Eindruck, welche Geräte es noch zusätzlich im alltäglichen Feuerwehrdienst verwendet werden.

Um 15.00 Uhr ging über die eigens eingerichtet Leitstelle ein Brandalarm ein. Ein Gebäudetrakt der Hausbergschule in Hoch-Weisel hatte Feuer gefangen. Als die Jugendfeuerwehr an der Schule ankam, waren die Kameraden der Jugendfeuerwehr Hoch-Weisel schon mit den Löscharbeiten beschäftigt und die Fauerbacher konnten mit der Menschenrettung beginnen. Zahlreiche Kinder wurden noch im Gebäude vermisst und mussten mit einer Trage geborgen werden. Eine Verletztensammelstelle wurde errichtet. Außerdem wurde eine zweite Wasserversorgung hergestellt, so dass beide Jugendfeuerwehren gemeinsam löschen konnten. Die Zusammenarbeit mit der Jugendfeuerwehr aus Hoch-Weisel verlief sehr gut und alle waren mit dem Übungsablauf zufrieden.

Keine halbe Stunde nach der Rückkehr stand der lustigste Einsatz an. Auf dem Birkenhof der Familie Becker war eine Stallung in Brand geraten. Eine Sau, ein Eber und viele kleine Ferkel mussten aus dem Stall herhausgetrieben bzw. herausgetragen werden. Ein provisorischer Stall wurde mit den Steckleiterteilen errichtet und die Wasserversorgung zum Löschangriff hergestellt. Diese Übung machte nicht nur den Jugendlichen Spaß, sondern auch die Betreuer hatten etwas zu schmunzeln.

Um 18.00 Uhr durfte man das Spiel im Confederationcup zwischen Deutschland und Tunesien nicht verpassen. Aber zu früh gefreut, denn kurz nach dem Anpfiff schlug der Feuerteufel erneut zu. Außerdem war ein Auto mit Anhänger gegen eine Hauswand gefahren, es trat Benzin aus. Die zweite Halbzeit konnte dann ohne Unterbrechung verfolgt werden.

Gegen 22.30 Uhr war Nachtruhe. An Schlaf dachten die Jugendlichen jedoch nicht, da sie auf den nächsten Einsatz warteten. Dieser erfolgte erst gegen 1 Uhr. Ein PKW war nach einem Unfall auf die Seite gekippt. Eine Erwachsene Person und ein Kleinkind mussten aus dem Fahrzeug geborgen werden. Nachdem die Strasse abgesperrt, der Greifzug zur Sicherung des Fahrzeuges angebracht und der Lichtmast aufgebaut war, konnten die verletzten Personen gerettet werden.

Auf der Rückfahrt wurde die Jugendfeuerwehr erneut alarmiert. Der Feuerteufel trieb wieder sein Unwesen.

Gegen 3 Uhr ertönte der Gong erneut. Ein Hund ist ausgebüxt. Die Besitzerin hatte ihn in Richtung Kuhlmond rennen sehen. Nach einer halbstündigen Suchaktion konnte man den Hund wieder einfangen und der Besitzerin übergeben.

Morgens stand der letzte Einsatz an. Um halb sieben wurde eine Person auf dem Gelände der Firma Werner vermisst. Im Gatterloch wurde sie gefunden. Ein zweifacher Beinbruch machte ihr das Laufen unmöglich, sie wurde mit der Trage geborgen.

Nachdem Frühstück und dem Zeltabbau stand nur noch ein letztes Antreten an. Wir zeigten sich sehr zufrieden mit dem Verlauf der 24 Stunden Übung und zollten den Jugendlichen ein großes Lob hinsichtlich des Engagements und ihrer Motivation. Auch die Jugendlich waren begeistert von den 24 Stunden aber auch hundemüde.

Die Jugendfeuerwehr bedankt sich bei allen, die zu dem Gelingen dieser 24 Stunden-Übung beigetragen haben.: herzlichen Dank geht an die Kameraden Holger Borr, der das Langenhainer ELW fuhr, sowie an den Kameraden Florian Wendland aus Hoch-Weisel, der als Fahrer des Butzbacher TSF´s eingesetzt war und an die Butzbacher und Hochweisler Kameraden für die Vorführung ihrer Autos.

Im Laufe des Jahres nahm man mit jeweils mehreren Mannschaften an den Spielen ohne Grenzen in Dorn-Assenheim, in Nieder Weisel sowie in Bodenrod teil. Dabei sprangen einmal der 1 Platz, einmal der 2 Platz, einmal der 3 Platz und einmal der 10 Platz heraus.

Die Stadtmeisterschaften fanden am 16.07.2004 in Griedel statt. Wir gingen mit drei vollen Gruppen an den Start, somit waren alle unsere 27 Jugendliche beschäftigt.. Die Gruppe 1 verteidigte ihren 3 Platz vom letzten Jahr die Gruppe 2 verbesserte sich um einen Platz von dem 7 auf den 6 Platz. Unsere Jüngsten, also die 3 Gruppe mit den zwei Neuzugängen, belegte einen sensationellen 7 Platz von insgesamt 12 Mannschaften. Ein sehr gutes Ergebnis.

Am 18.09.2005 fuhren wir zu der Leistungsspange nach Nidda. Die Leistungsspange ist die höchste Auszeichnung, die man in der Jugendfeuerwehr erreichen kann. Die Disziplinen setzten sich aus der Schlauchstafette, Kugelstoßen, 1500m Staffellauf, Löschangriff und einer Befragung der Jugendlichen zusammen. Wir hatten ein Jugendfeuerwehrmitglied aus Butzbach dabei. Die ganze Gruppe bestand die Leistungsspange und jeder konnte zum Schluss die Spange empfangen. Unsere Gruppe hatte die zweit beste Punktzahl von 14 Mannschaften.

Den diesjährigen Discoabend fand in der Bevölkerung auch wieder seinen Zuspruch und man konnte einen gemütlichen, stimmungsvollen Abend verbringen. Ein Dankeschön geht hier an den Floppe und sein Team für die musikalische Unterstützung und den freiwilligen Helfern hinter der Theke.

Die Jahresabschlussübung hielten wir dieses Jahr mit der Jugendfeuerwehr aus Langenhain ab. Übungsobjekt war die alte Bundeswehrdepot-Anlage in Langenhain-Ziegenberg. Nachdem wir uns in dem Bereitstellungsraum der Depotanlage getroffen hatten, wurde nacheinander alarmiert. Aus einem Bunker wurde eine Rauchentwicklung festgestellt. Die Fahrzeuge aus Langenhain wurden zuerst an die Einsatzstelle gerufen. Die Langenhainer Jugendfeuerwehr begann mit der Menschenrettung aus dem Bunker und dem Aufbau eines Lichtmastes. Inzwischen wurden die vier Fauerbacher Fahrzeuge nachalarmiert. Sie stellten die Wasserversorgung von der 200m entfernten Zisterne quer durch den Wald her. Hierbei musste ein 2m hoher Zaun mit Hilfe eines Leiterbocks überwunden werden. Das Übungsziel war erreicht, nachdem alle vermissten Personen gerettet und versorgt waren, die Wasserversorgung hergestellt und der Brand bekämpft war. Michael Schäfer, der Gemeindebrandinspektor der Gemeinde Ober-Mörlen, sowie die Wehrführer Peter Loreth und Holger Borr konnten sich persönlich von dem Leistungsstand der Jugendlichen überzeugen.

Die Weihnachtsfeier fing jedes Jahr mit einem Schwimmbadbesuch in Bad Homburg statt. Die Hauptattraktion, das Erlebnisbecken, war in diesem Jahr leider geschlossen und so hatten sich einige zu 3 Stunden Extrem- Wirlpooling hinreißen lassen. Aber die Jugendlichen hatte trotzdem ihren Spaß. (Eine Gruppe junger Mädchen war auch im Bad gewesen.) Danach fuhren wir zurück, wo uns der selbstgemachte Schnitzeltopf erwartete. Nach dem Essen schaute man sich noch eine selbsterstellte Diashow der diesjährigen Aktivitäten der Jugendfeuerwehr an. Und so ließ man den Abend gemütlich ausklingen.

Zusammenfassend für das Jahr 2005 kamen wir auf 330 Stunden. Davon entfielen 280 Stunden auf feuertechnische Ausbildung und 150 Stunden auf allgemeine Jugendarbeit. Wir können nun wieder auf ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr zurückblicken, was uns und den Jugendfeuerwehrmitglieder sehr viel Spaß und Freude gemacht hat. Daher möchte ich mich bei allen bedanken, welche die Jugendfeuerwehr das ganze Jahr unterstützt haben. Sei es für die Mithilfe an Veranstaltungen, für die Bereitstellung von Übungsobjekte oder Fahrzeugen aus den befreundeten Wehren, aber auch für die Unterstützung in Unterrichten oder als Aufsichtspersonen bei Übungen u.s.w. Mein besonderer Dank geht an die Jugendlichen selbst, die mit soviel Bereitschaft und Freude dabei gewesen waren und hoffentlich noch solange bis zum Übergang in die Einsatzabteilung dabei bleiben werden.

Ich/wir (Betreuer) sind Stolz darauf eine so engagierte Truppe leiten zu dürfen.
Mein Dank gilt dem Vorstand mit seinem Vorsitzenden Gunthard Schneider und dem Wehrführer Peter Loreth.

Bei unserem anderen Jugendwart Daniel Schneider möchte ich mich auch noch mal ganz herzlich bedanken. Eine solche Aufgabe wie die Jugendfeuerwehr wäre alleine gar nicht zu bewältigen. Deshalb bin ich wirklich froh, einen solchen Jugendwart an meiner Seite zu haben. Nicht zu vergessen sind die vielen Betreuer an unsere Seite. Auch ohne sie wäre es nicht möglich, so viele Aktivitäten durchzuführen. Deshalb möchte mich ganz herzlich bei Sebastian Schneider, Joachim Juraschek und Jenny Lehmann bedanken, die uns zwei immer wieder geholfen und unterstützt haben.


Jugendfeuerwehrmitglieder welche an
die Einsatzabteilung übergeben worden sind.

Jugendfeuerwehrmitglieder

Von links nach rechts hinten: Wehrführer Peter Loreth,
Jugendfeuerwehr: Christian Völker, Sacha Hauschild, Christopher Bayer und Jugendwart Daniel Mott
Von links nach rechts vorne: Sebastian Jung und Hagen Schneider.

Zurück


Bericht der Minigruppe von Rolf und Steffi Anschicks

Jahresbericht der Minigruppe für das Jahr 2005


Liebe Feuerwehrkameradinnen und Kameraden,

Auch das vergangene Jahr war wieder sehr erfolgreich. Die Kinder der Minifeuerwehr waren mit Spaß und Engagement bei der Sache. Die Gruppe besteht zur Zeit aus 20 Kindern. Die 39 Gruppenstunden wurden durchschnittlich von 15 Kindern besucht. Nächste Woche wollen/können wir sechs Mädchen in die Jugendfeuerwehr übergeben.

Die Sommermonate verbrachten wir wieder mit Geschicklichkeitsspiele, Rad fahren und Wasserspritzübungen um auch die feuerwehrtechnische Seite nicht zu kurz kommen zu lassen. Natürlich gehörte auch die Gerätekunde mit dazu.

In den Wintermonaten sind wir wie immer in der alten Schule mit basteln, malen, spielen und theoretischem Unterricht beschäftigt. Aber auch die eine oder andere Nachtwanderung macht allen großen Spaß.

Der Höhepunkt in diesen Jahr war neben der Olympiade selbstverständlich das gemeinsame Zelten in der Nacht vor der 24 Stundenübung der Jugendfeuerwehr. Die Kinder haben gleich am nächsten Morgen nach einer Wiederholung gefragt. Gerne nehmen die Kinder auch an Übungen der Jugendfeuerwehr teil, bei denen sie dann als Verletzungsopfer dabei sein dürfen.

Zum Abschluss möchten wir uns ganz herzlich beim Vorstand der Feuerwehr für die stete Hilfe und Unterstützung bedanken.

Zurück


Bericht der Feuerfunken Manuela Schneider

Jahresbericht der Feuerfunken für das Jahr 2005


Liebe Feuerwehrkameradinnen und -kameraden,

die Gruppe 4 der Freiwilligen Feuerwehr Fauerbach v.d.H. zählt zur Zeit insgesamt 33 Mitgliederinnen.
Diese ordnen sich wie folgt:
• die GIII mit 11 Mädchen – bei einem Austritt
• die GII mit 7 Mädchen – bei 3 Austritten
• die GI mit 15 Frauen – keine Abgänge.

Im Laufe des letzten Jahres konnte die GIII bei 5 Auftritten den Stand ihres Könnens unter Beweis stellen. Mit großer Freude und Eifer nahmen sie an den verschiedensten Veranstaltungen teil:
• an der Kirmes
• an verschiedenen Geburtags- und einer Hochzeitsfeier
• an der Jubiläumsfeier zum 50-jährigen Bestehen des Fauerbacher Kindergartens „Zwergenland“

Auch die GII präsentierte sich 2005 mit erfolgreichen Auftritten dem Publikum.
Dies waren:
• ebenfalls das „Zwergenland“-Jubiläum
• und auf verschiedenen Geburtstagen

Die GI absolvierte ein ruhiges Jahr 2005. Immernoch ist die Gruppe durch Schwangerschaften und beruflicher Weiterbildung personell geschwächt. Dennoch hatten wir uns zusammen mit Einsatzabteilung und Jugendfeuerwehr entschlossen, einen eigenen Motivwagen für den Faschingsumzug in Ober-Mörlen zu bauen. Trotz der vielen Arbeit durften wir Dank des großen Engagements aller Beteiligten mit dem Resultat überaus zufrieden sein und uns stolz dem Fauerbacher Prinzenpaar präsentieren.

Im Verlauf des Jahres folgten dann noch begeisternde Tanzauftritte beim 112-jährigen Jubiläum unserer Wehr als auch bei den Hochzeiten unserer Tanzkolleginnen Katja Huth und Traudi Marx. Unvergessen bleibt sicher auch der Auftritt anläßlich der Silbernen Hochzeit von Caroline und Peter Loreth.

Darüber hinaus wurde bei verschiedenen Veranstaltungen die Gestaltung der Kuchentheke übernommen. Diesbezüglich geht mein Dank an alle Helfer und Kuchenbäcker, die uns immer wieder Tatkraft und Kuchen zur Verfügung stellen.

Ungeachtet vieler persönlicher, familiärer und beruflicher Termine sind trotzdem einige aus dem Kreis der GI bereit zusätzliche Aufgaben zum Wohle der Tanzgarde zu übernehmen. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken bei:
Jenny Werner, welche die GII und GIII mit tollem Einsatz leitet und mich sehr stark unterstützt; Katja Untch und Sylvia Dilges, die die Übungsstunden der GII und GIII mitgestalten und Tanja Winter, für die verläßliche Abwicklung unserer finanziellen Angelegenheiten.

Ein besonderer Dank gilt auch unserem Vorstand für wohlwollende Unterstützung und Zusprache, welche uns das ganze Jahr über sehr willkommen war. So konnten einmal mehr 10 Paar Tanzstiefel für die Mädchen der GII angeschafft werden.

Zum Schluß aber möchte ich mich auch bei allen Akteurinnen der Feuerfunken bedanken. Mit Einsatzwillen und Bereitwilligkeit konnte, trotz aller Hektik bei Übungen und Auftritten, auch im vergangenen Jahr wieder Vieles für unsere Feuerwehr geleistet werden.

Im Anschluß an meinen Bericht möchte einige Ehrungen durchführen.
Dies wären:
11 Jahre
Jenny Werner11 Jahre
Tanja Marx (Traudi)
Johanna Loreth11 Jahre
Susanne Wolf (Sanne)10 Jahre
Charlotte Müller10 Jahre
Sylvia Dilges11 Jahre
Verena Gleissner11 Jahre (kann leider nicht kommen)
Tanja Becker11 Jahre (ann leider nicht kommen)
Ich möcht euch bitten am Ende meines Berichtes nach vorne zu kommen.

Ich wünsche uns ein erfolgreiches Jahr 2006.

Vielen Dank
Manuela Schneider

Ehrungen für 10 und 12 Jahre Mitglied
in der Tanzgarde Feuerfunken.

Ehrung Feuerfunken für 10 und 11 Jahre

Von links nach rechts:
Manuela Schneider, Sylvia Dilges, Susanne Wolf,
Jenny Werner, Tanja Marx und Johanna Loreth.

Zurück


Bericht Musikzug Wolfgang Wissig

Jahresbericht des Musikzuges für das Jahr 2005


Die Zahl der Mitglieder ist gegenüber dem Vorjahr unverändert
Aktivenzahl : 18 ( einschl. Ausbilder)
Passive : 71

Wie bereits im Vorjahr eine große Anzahl von Auftritten mit 12-16 Aktiven:
06.02.05 14:11 Ober-Mörlen Faschingszug
08.02.05 14:11 Friedberg Faschingszug
09.04.05 19.00 Nieder-Weisel Liederabend (GV Ostheim)
15.02.05 19:00 Fauerbach JHV
30.04.05 18:00 Wiesental Maibaum aufstellen
30.04.05 20.00 Ostheim Lindenfest Gesangverein
26.05.05 11:00 Waldfest FFW Fauerbach
29.05.05 13:00 Hoch-Weisel Festzug Musikverein
24.07.05 11:00 Fauerbach 112 Jahre FFw
06.08.05 16:00 Hoch-Weisel Hochzeit Heidi
28.08.05 19:30 Maibach Grillfest Chorgemeinschaft
04.09.05 11:00 Münster Grillfest Musikzug
08.10.05 19:00 Marburg-Schröck Hochzeit Tanja
12.11.05 10:30 Butzbach Stürmung Rathaus
06.12.05 17:45 Butzbach Adventskalender Münster
14.12.05 17:30 Butzbach Adventskalender Wiesental
18.12.05 18:00 Maibach Weihnachtsbaum
22.12.05 17:45 Butzbach Adventskalender Fauerbach
29.12.05 17:00 Fauerbach Jahresabschluss

Besondere Bedeutung hatte natürlich wieder unser Grillfest am 04.09. in Münster. Unter Teilnahme der Wehren Fauerbach, Langenhain, Wiesental und Münster fand eine Großübung statt. Für die Ausrichtung bedanken wir uns bei den Kameraden aus Münster. Da die Chorgemeinschaft Münster/Maibach kurzfristig abgesagt hatte, lag das Unterhaltungsprogramm allein beim Musikzug. Durch diese Absage war natürlich auch die Besucherzahl am Nachmittag etwas geringer als angenommen. Bei zukünftiger Planung müssen solche Dinge entsprechend berücksichtigt werden. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Helfern für Ihre Mitarbeit und Unterstützung.

Für die Ausbildung wurde außer den Übungsstunden, auch an Wochenenden einige Zeit verwendet. Für die Planung und Durchführung ein Dankeschön an Christoph Könitzer und an alle Aktiven für ihr Mitwirken. Leider konnten wir das geplante Konzert am 12.11.05 nicht verwirklichen. Terminschwierigkeiten und musikalische Probleme haben uns dazu bewogen, das Konzert zu verlegen. Dieser Termin findet nun am 18.03.2006 im DGH Münster statt. Wir bitten hierfür an dieser Stelle schon einmal um Unterstützung und zahlreiche Besucher. Außer dem Musikzug wird der Gesangverein Harmonie Fauerbach mitwirken.

Der Abschluss des Jahres fand in gemütlicher Runde am 29.12. in unserem Übungsraum statt.

Ein Ausblick auf 2006 zeigt dass wir wieder einige Auftritte haben werden.

14.02.06 19:00 Fauerbach Schule JHV
26.02.06 14:11 Ober-Mörlen Faschingszug
28.02.06 14:11 Friedberg Faschingszug
18.03.06 19:00 Münster DGH Frühlingskonzert
30.04.06 19:00 Wiesental Maibaum
04.06.06 13:00 Florstadt 5x11 FFC
15.06.06 12:00 Fauerbach Waldfest
08.07.06 15:00 Fauerbach Reservisten
15.07.06 16:00 Hochzeit
16.07.06 12:30 Fauerbach 40. J Haub
06.08.06 13:00 Münster DGH Kirmes
27.08.06 11:00 Fauerbach Grillfest 11.11.06 10:45 Butzbach Stürmung Rathaus
29.12.06 17:00 Fauerbach Schule Jahresabschluss

Das diesjährige Grillfest ist am 27.08. in Fauerbach geplant, dazu schon jetzt herzliche Einladung, der Termin wird noch bestätigt. Ein Programm wird in der nächsten Vorstandssitzung zusammengestellt, damit die vorgesehenen Teilnehmer rechtzeitig planen können.

Aktuelle Informationen gibt es immer auf der Homepage von Christoph Könitzer unter www.chor-chef.de.

Abschließend dankt der MZ für die gute Zusammenarbeit mit den 3 Wehren Fauerbach, Münster und Wiesental und der Jfw Fauerbach für den reibungslosen Ablauf beim Nutzen des Übungsraumes am Dienstagabend.

W. Wissig

Zurück


Kassenbericht des Rechners.

Jahresbericht des Rechners für das Jahr 2005


Liebe Kameradinnen und Kameraden,

im letzten Jahr meiner Amtsperiode muss ich leider einen Verlust vermelden wenngleich er mehr buchungstechnischer als wirtschaftlicher Natur ist. Wir haben einen Verlust von € 2.189,36 (Vj. Gewinn € 2.867,39) festzustellen.

Für die hohen Ausgaben sind i.w. Investitionen von rd. € 4.000 für einen Einbauschrank und neue Gardinen in der Schule sowie für einen mobilen Stromgenerator verantwortlich. Ohne diese Investitionen hätten wir einen Gewinn von rd. € 1.800 erreicht.

Im Einzelnen:
• Das Spenden- und Beitragsaufkommen blieb zwar auf Vorjahresniveau, jedoch ist die Leistung umso bemerkenswerter, als in 2005 keine Sonderspenden eingingen. Ohne den vorjährigen Sondereffekt hat sich das Beitrags- und Spendaufkommen gegenüber dem Vorjahr um rd. € 400 erhöht – eine tolle Leistung an unser Team der Spendensammler. Den aktiven Spendensammlern Manfred Geist, Herwig Seipel, Peter Loreth, Gunthard Schneider und Helmut Schubert sei von mir ausdrücklich gedankt. Helmut Schubert hat wiederholt auf diese Weise neue fördernde Mitglieder gewonnen.

• Die Festveranstaltungen haben in 2005 im Vergleich zum Vorjahr hervorragend abgeschnitten. Die Jubiläumsveranstaltung „112 Jahre” FFW hat wegen der Kosten für Zelt, Bühne und Musikzug Holzheim keinen nennenswerten Überschuss erzielt. Im Ergebnis konnte ein Überschuss aus Festveranstaltungen verzielt werden, der wesentlich über dem Vorjahresniveau liegt.

Den guten Einnahmen standen außer den oben aufgeführten Investitionen auch erhebliche Ausgaben gegenüber, da an einer Vielzahl von Feuerwehrveranstaltungen (Bonbaden, Hoch Weisel, Nieder-Florstadt, Griedel und Bodenrod) sowie an dem Karnevalsumzug in Ober-Mörlen teilgenommen wurde.

Die Jugendarbeit hat auch kassentechnisch einen breiten Raum eingenommen. Insgesamt wurden rd. € 1.400 (Vorj. rd. € 1.000) für u.a. die Bestiefelung der Tanzgarde und 24. Stunden-Übung verauslagt für mich eine lohnende Investition, die die Chance für den langfristigen Bestand der Feuerwehr gewährleistet.

Abschließend kann festgehalten werden, daß das Kassenergebnis im wesentlichen von den Überschüssen der Festveranstaltungen und Spenden/Beiträge bestimmt wird. Letztendlich sind es:
• das Engagement der Mitglieder, die zum Erfolg der Veranstaltungen beitragen
• der gute Ruf bei unseren Förderern und
• die konstante Mitgliederzahl,
die zu diesem Ergebnis beigetragen haben.

Ich danke den übrigen Vorstandskollegen für die reibungslose Zusammenarbeit im vergangenen Jahr, die die Tätigkeit des Rechners erheblich erleichtert hat.

Hans-Martin Bachus


Bericht der Kassenprüfer.

Herbert Strasheim und Horst Dannewitz prüften gemeinsam die Kasse.
Horst Dannewitz bescheinigt eine ordnungsgemäße Kassenführung.


Horst Dannewitz beantragt die Entlastung von Rechner und Vorstand.
Die Entlastung erfolgt einstimmig.

Zurück


Wahlen

Wahl des/der Stv. Vorsitzende/n bis 2011
Bemerkung: - keine -
Vorschläge Versammlung: - keine -
Vorschlag Vorstand: Ralf Werner
Abstimmungsverfahren: offen (X) geheim () auf Antrag von:
Abstimmung: einstimmig (X) dafür () dagegen () Enthaltung ()
gewählt wurde: Ralf Werner

Wahl des/der Kassenführer/in bis 2011
Bemerkung: - keine -
Vorschläge Versammlung: - keine -
Vorschlag Vorstand: Hans-Martin Bachus
Abstimmungsverfahren: offen (X) geheim () auf Antrag von:
Abstimmung: einstimmig (X) dafür () dagegen () Enthaltung ()
gewählt wurde: Hans-Martin Bachus

Wahl des/der Stv. Wehrführers/in bis 2011
Bemerkung: - keine -
Vorschläge Versammlung: - keine -
Vorschlag Vorstand: Ralf Werner
Abstimmungsverfahren: offen (X) geheim () auf Antrag von:
Abstimmung: einstimmig (X) dafür () dagegen () Enthaltung ()
gewählt wurde: Ralf Werner

Wahl des/der Gerätewart/in bis 2008
Bemerkung: - keine -
Vorschläge Versammlung: - keine -
Vorschlag Vorstand: Christoph Weiser
Abstimmungsverfahren: offen (X) geheim () auf Antrag von:
Abstimmung: einstimmig (X) dafür () dagegen () Enthaltung ()
gewählt wurde: Christoph Weiser

Wahl eines Kassenprüfers/in für 2006/2007
Bemerkung: Herbert Strasheim verbleibt noch ein weiteres Jahr im Amt
Vorschläge Versammlung: Klaus Veltmann
Vorschlag Vorstand: Der Vorstand darf keine Person vorschlagen.
Abstimmungsverfahren: offen (X) geheim () auf Antrag von:
Abstimmung: einstimmig (X) dafür () dagegen () Enthaltung ()
gewählt wurde: Klaus Veltmann

Zurück


Verabschiedung von Herwig Seipel aus dem Vorstand.

Lieber Herwig,

du hast zwar etwas spät erkannt, dass es in der Feuerwehr sehr Interessant sein kann, denn laut deinen Daten bist Du erst im Alter von 16 Jahren am 1. Juni 1973 in die Jugendfeuerwehr eingetreten, aber dafür hat es Dir jahrelang Spass bereitet und bist für die Feuerwehr bis heute noch sehr Aktiv. Im Jahre 1975 wurdest du in die Einsatzabteilung übernommen. Nach Absolvierung verschiedener Lehrgänge ernannte man Dich am 12. September 1989 zum Gruppenführer der Gruppe 2 und im Januar 1990 wählte Dich die Versammlung als Gruppenführer in den Vorstand. Diese Funktion hattest du bis ins Jahr 2001 inne. Im Jahr 1998 hast du den Posten als 2. Vorsitzender und im Jahr 2000 auch noch den als Stv. Wehrführer übernommen, sodass du bis heute zwei Führungspositionen inne hattest. Aber die meisten kennen dich nicht in den genannten Funktionen, sondern als „Howie“ den Feuerwehrkoch.

Lieber Herwig, die ganzen Lobeshymnen, die ich jetzt noch über Dich verlesen könnte, würde den Rahmen des heutigen Abend sprengen. So haben wir uns vom Vorstand überlegt, was wir Dir heute Abend zum Abschied aus dem Vorstand schenken sollen. Denn das Engagement, das du der Feuerwehr und deinen Feuerwehrkameraden entgegengebracht hast, ist schon sehr bemerkenswert. Wir hoffen, dass Dir dieses kleine Geschenk in Form eines Gutscheines gefallen wird und Du uns auch in Zukunft noch weiterhin als Feuerwehrkoch zur Verfügung stehst, bis wir einen würdigen Nachfolger für Dich gefunden und eingearbeitet haben.

Wir wünschen Dir für die Zukunft alles Gute, viel Gesundheit und das du der Feuerwehr auch weiterhin treu bleiben wirst.



Anträge

Der Vorstand stellt den Antrag den Kameraden Hans-Joachim Lembke zum Ehrenmitglied der Freiwilligen Feuerwehr Fauerbach v.d.H. zu ernennen. Die Abstimmung erfolgt offen. Hans Joachim Lembke wird mit einer Gegenstimme zum Ehrenmitglied der Freiwilligen Feuerwehr Fauerbach v.d.H. gewählt.

Bilder Beförderungen und Ehrungen


Beförderung zum Ober- und Hauptfeuerwehrmann.

Beförderung

Von links nach rechts:
Wehrführer Peter Loreth, Oberfeuerwehrmann Sebastian Schneider, der ehemalige stv. Wehrführer und Stv. Vorsitzender Herwig Seipel und Hauptfeuerwehrmann Daniel Schneider.


Neu gewählter 2. Vorsitzender und Stv. Wehrführer.

Neu gewählt in der Mitte Ralf Werner

Von links nach rechts:
Wehrführer Peter Loreth, der neue Stv. Vorsitzende und Stv. Wehrführer Ralf Werner und der Vorsitzender Gunthard Schneider.


Ehrungen für 25 Jahre Mitglied im Verein.

Ehrungen

Von links nach rechts:
Herbert Zänger, Andreas Joneck und Manfred te Sligte


Ehrung zum Ehrenmitglied.

Ehrenmitglied

Hans - Joachim Lembke rechts ist von der Versammlung zum Ehrenmitglied gewählt worden.


Bericht Bilder von Gunthard Schneider

Zurück

Homepage aktualisiert am 22.01.2021
Jetzt auch auf Smartphone nutzbar.

Feuerwehrlinkliste


Bitte nehmt es Euch alle zu Herzen

#HALTET ZUSAMMEN BLEIBT ZUHAUSE

Wir wünschen Euch viel Gesundheit und dass ihr alle von dem Virus verschont bleibt.

Eure Freiwillige Feuerwehr Fauerbach v.d.H.

Der aktuelle Terminkalender 2021 ist online!

Der Terminkalender beinhaltet jetzt alle Ferientermine, sowie Feiertage und jetzt auch den aktuellen Abfallkalender für das Philippseck!

Die Seite für die Bestellung von Video - DVD's wurde entfernt! Bestellungen können nur noch über die Infoseite vorgenommen werden!