INFOBOX
Homepage aktualisiert am
31.12.2018

Feuerwehrlinkliste

Alle Fauerbacher Vereinsveranstaltungen in 2019

!! Achtung Achtung !!

Der aktuelle Veranstaltungskalender 2019 ist online!

!! Achtung Achtung !!

Die Seite für die Bestellung von Bilder oder Video - DVD's wurde aktualisiert! Video - DVD!


JHV für das Geschäftsjahr 2000

Datum :

12. Januar 2001

Beginn :

20:00 Uhr

Ort :

Gasthaus „Zur Reichspost” in Fauerbach v.d.H.

Tagesordnung:

-Begrüßung
-Totenehrung
-Verlesen und genehmigen der Tagesordnung
-Verlesen der Niederschrift der Jahreshauptversammlung 2000

Berichte
-Jahresbericht des Vorsitzenden
-Jahresbericht des Wehrführers
-Jahresbericht des Jugendfeuerwehrwartes
-Jahresbericht der Gruppenführerin der Feuerfunken
-Jahresbericht des Vorsitzenden des Musikzuges
-Kassenbericht des Rechners
-Bericht der Kassenprüfer

Entlastung von Rechner und Vorstand

Gäste haben das Wort.

Wahlen
-2. Vorsitzende/r.
-Rechner/in.
-Pressewart/in
-Beisitzer/in der Altersabteilung.
-Stellvertretenden Wehrführer/in.
-Gruppenführer/in der Gruppe 2
-Jugendwart/in
-Kassenprüfer für das Geschäftsjahr 2001

Ehrungen
Beförderung
Anträge
Verschiedenes


Bericht des 1. Vorsitzenden Gunthard Schneider

Unser Mitgliederstand betrug zum Jahresende inklusive Jugendfeuerwehr und Tanzgruppen 302 Mitglieder.

Diese Gliedern sich in:

41 Einsatzabteilung
10 Jugendfeuerwehr
107 Altersabteilung
90 Unterstützende und Fördernde
8 Ehrenmitglieder
46 Garde

Im vergangenen Geschäftsjahr hatten wir:

5 Trauerfälle 2 Austritte 7 Neuzugänge zu verzeichnen.

Der Vorstand traf sich im vergangenem Geschäftsjahr zu 12 Vorstandssitzungen.

Außerdem wurden vom Vorstand
1 50 te Geburtstag
3 60 te Geburtstage
2 70 te Geburtstage
2 80 te Geburtstage
1 Goldene Hochzeit
besucht, wobei man die Glückwünsche der Feuerwehr überbrachte.

Auch die Jahreshauptversammlungen der Ortsvereine und der Nachbarwehren aus Münster und Wiesental sowie des Musikzuges wurden besucht.

Im vergangenem Jahr wurde in Zusammenarbeit mit Herrn Bürgermeister Veith und den 1. Stadtrat Herrn Steinhofer erreicht, das im Gerätehaus ein neuer Wasseranschluss verlegt worden ist. So dass nicht jedes Mal, wenn Wasser gebraucht wird, ein Standrohr gesetzt werden muss, auch wurde uns ein Geldbetrag für den Einbau einer Toilettenanlage zur Verfügung gestellt. Der Bauantrag wird zur Zeit von der Stadt Butzbach gestellt. Für den Umbau suchen wir noch handwerklich begabte Helfer die uns zur Seite stehen.

Im Schulungsraum wurde ein neuer Ölofen aufgestellt und für dieses Jahr ist eine Erneuerung des Fußbodens vorgesehen.

Im vergangenem Jahr wurde zum erstenmal eine Kinderabteilung gegründet in der Jungen und Mädchen im Alter zwischen 6 und 10 Jahren spielen, basteln und allmählich an die Feuerwehr herangeführt werden.

Die Betreuer Rolf und Steffi Anschicks und auch Heidi Elliot die inzwischen eine Kinderschar von ca. 30 Kinder um sich versammelt haben, veranstalten in den Sommermonaten mit den Kleinen allerlei Spiele im Freien, auch bekommen sie spielerisch erklärt welche Gerätschaften bei der Feuerwehr für welchen Einsatz verwendet werden. In den Wintermonaten wird im Schulungsraum gebastelt, gemalt, gespielt und auch ein wenig Feuerwehrtheorie vermittelt.

In der Vergangenheit gab es in der Feuerwehr so gut wie keine Jugendarbeit außer in der Jugendfeuerwehr, in die Jugendliche aber erst ab 10 Jahre gehen können. In anderen Vereinen, werden die Kinder schon früh an den Verein gebunden da er aktive Jugendarbeit betreibt, wir sind nun auch diesen Schritt gegangen um Kinder unter 10 Jahren für die Arbeit in der Feuerwehr zu begeistern, damit sie auch später in der Jugendfeuerwehr aktiv weitermachen.

Ich hoffe wir haben hier den richtigen Weg zum Erhalt der Freiwilligen Feuerwehren eingeschlagen, damit auch in Zukunft der Brandschutz und die Hilfeleistungen gesichert sind.

Hier meinen herzlichen Dank an die Drei, die sich bereit erklärt haben mit unseren Kleinsten zu arbeiten. Ich wünsche den Dreien für die Zukunft noch viel Erfolg und das noch mehr Kinder zu ihnen in die Gruppe kommen.

Fronleichnam:
Auch im vergangenen Jahr konnten wir unser Waldfest wieder im Freien abhalten. Bei herrlichem Sonnenschein spielte der Musikzug ein paar sehr schöne Musikstücke, die bei dem Publikum sehr großen Anklang fanden. Für die kleinen Besucher wurden verschiedene Spiele angeboten, unter anderem hatten wir eine Brandwand aufgestellt. In der Wand waren drei Löcher die es nun galt mit einem Wasserstrahl zu treffen und die dahinterstehenden Eimer mit Wasser zu füllen. Als es dann so gegen 14:00 Uhr hieß „die Kuchentheke ist eröffnet” stürmte alles dorthin, innerhalb kurzer Zeit war die Kuchentheke leergeräumt und es war kein Krümel mehr zu bekommen. Mich freut es, das der Musikzug in der Zwischenzeit ein fester Programmpunkt bei unserem Waldfest ist und ich hoffe das dies auch weiterhin so bleiben wird.

Beerdigung von Herbert Kuss:
In diesem Jahr musste eine Abordnung der Feuerwehr Fauerbach zu einem traurigen Anlass die Fahrt nach Mariazell antreten. Am 1. September verstarb nach langer schwerer Krankheit unser Ehrenmitglied Herbert Kuss senior. Am Samstag, den 2. September ging unsere Fahrt los. Mit an Bord waren Peter Loreth, Werner Teuber, Walter Fehr, Günter Vogt und meine Wenigkeit. Am Sonntag trafen dann noch Norbert Häuser, Manfred Geist und Manfred Rensch ein. Der Sonntag stand zur freien Verfügung und wurde dazu genutzt, wie könnte es anders sein auf der Bürgeralp bei „Pfanni” einzukehren. Am Montag fand die Beerdigung statt, sie war etwas anderes als hier bei uns. Der Trauerzug ging vom Rüsthaus durch Mariazell zum Parkdeck am Friedhof, die Stadtkapelle von Mariazell die voran ging, spielte dazu den Trauermarsch. Am Parkdeck angekommen wurde der Sarg in der Mitte des Parkdecks aufgebahrt. Vom Kommandanten der Mariazeller Wehr Reinhard Leichtfried und von Wehrführer Peter Loreth wurden noch einmal die Verdienste von Herbert Kuss gewürdigt, unter anderem wurde auch hervorgehoben wie Herbert Kuss sich um die Freundschaft der beiden Feuerwehren von Mariazell und Fauerbach verdient gemacht hat. Im Anschluss daran ging es gegenüber in den „Grazerhof”, wo dann der Leichenschmaus stattfand. Am Dienstagmorgen ging unsere Fahrt wieder heimwärts.

Tag der Feuerwehr:
In diesem Jahr feierten wir unseren „Tag der Feuerwehr” nur am Sonntag, den 17. September. Die Grillabende, die immer Samstags stattfanden, waren in der Vergangenheit sehr schlecht besucht und so entschlossen wir uns den „Tag der Feuerwehr” nur noch Sonntags abzuhalten. Das Essen kam diesmal aus dem Restaurante „Käfer” in dem Andreas Lichtenthäler der Küchenchef war, er servierte eine Griechische Spezialität und zwar Gyros mit Tsatsiki. Am Nachmittag erfreute uns die Tanzgarde dann wieder mit Kaffee und Waffeln.

Nachtwanderung mit der Kindergruppe und Jugendfeuerwehr:
Für den Samstag, den 28. Oktober 2000 hatte der Vorstand alle Jugendgruppen zu einer Nachtwanderung eingeladen. Treffpunkt war das Gerätehaus und der Abmarsch sollte gegen 15:00 Uhr sein. Als der Tag gekommen war, trafen sich ca. 30 Jungen und Mädchen teilweise mit Eltern am Gerätehaus für die große Wanderung. Der Weg führte die Kleinen über Hoch - Weisel am „Nassen Flecken” vorbei zum Grillplatz am Hausberg. Die Vorhut war schon vorweg gefahren und hatte Holz für ein Lagerfeuer gesammelt, als die Kinder ankamen war das Feuer auch schon soweit heruntergebrannt das die ersten Würstchen gegrillt werden konnten. Als es anfing Dunkel zu werden, ging es auf den Heimweg, die Kleinsten wurden heimgefahren und die älteren Kinder liefen noch bis zum Ortsausgang Hoch - Weisel, von wo auch sie dann heimgefahren wurden. Wie ich gehört habe, hat es den Kleinen sehr viel Spaß gemacht und sie freuen sich schon auf dieses Jahr. In diesem Jahr wollen wir versuchen die Wanderung in der warmen Jahreszeit durchzuführen damit die Kinder noch mehr Spaß haben.

Kirmes:
Am 02. Dezember veranstaltete die Feuerwehr nun das zweite Mal die Fauerbacher Kirmes. Zur Unterhaltung spielte wie im letzten Jahr die Musikkapelle „The Nightbirds”. Auf eine Darbietung der Feuerfunken haben wir in diesem Jahr verzichtet, da die Sektbar von den Frauen der Feuerfunken bewirtschaftet wurde. Bis gegen 21:00 Uhr abends sah es aus, als ob der Saal an diesem Abend nicht voll wird, aber als gegen 22:00 Uhr alle Sitzplätze vergeben waren und diejenigen die kamen, nur noch Stehplätze kriegen konnten, kam auch die richtige Kirmesstimmung auf. Es wurde gesungen und getanzt bis in den Morgen des nächsten Tages. Es ist erfreulich, das wieder sehr viel junge Leute auf die Kirmes gehen um so bedauerlicher ist es aber, das die Fauerbacher im Alter zwischen 50 und 60 Jahre auf der Kirmes kaum noch zu finden sind.

Nikolaustag:
Am 10. Dezember fand wieder die traditionelle Nikolausfeier für unsere Kinder im Kath. Gemeindehaus statt. Bevor der Nikolaus seine Geschenke verteilte sangen die Kinder mit ihren Eltern verschiedene Weihnachtslieder, im Anschluss daran wurde im Kasperle - Theater das Stück „Hurlebutz” für die Kinder und auch die Erwachsenen aufgeführt, die diesmal alle sehr gespannt zuschauten. Als dann der Nikolaus kam war ein großes Durcheinander, denn jedes der Kinder wollte seine Verse aufsagen die es schon so lange vorher geübt hatte. Nachdem der Nikolaus all seine Geschenke verteilt hatte, wurden die Tische aufgestellt und man saß noch eine Weile in einer gemütlich Runde zusammen. Hier meinen Dank an die Mitwirkenden des Kasperltheaters Karoline, Katharina, Johanna und Beate Loreth, die das hervorragend vorgeführt haben.

Verkaufsstand Toom - Baumarkt:
Im vergangenen Jahr ist der Geschäftsführer des Toom - Baumarktes in Butzbach mit der Frage an uns herangetreten, ob die Feuerwehr Fauerbach an den 4 Adventssamstagen einen Verkaufstand für Glühwein, Würstchen, Gulasch- und Erbsensuppe auf dem Gelände des Baumarktes aufstellen möchte. Nach einer kurzfristig einberufenen Sitzung, entschieden wir uns das Angebot anzunehmen. Da im Jahr 2001 6 Feuerwehrfeste anstehen und dies uns einiges kosten wird kam uns diese Einnahme gerade recht. In der Zwischenzeit haben wir dem Marktleiter bereits signalisiert das wir auch in diesem Jahr einen Stand aufstellen möchten.

An dieser Stelle möchte ich mich bei meinem Stellvertreter und Stv. Wehrführer Herwig Seipel recht herzlich bedanken, ohne Ihn hätten wir diese Aktion nicht durchführen können. Er hat jeden Samstag die Vorbereitungen für den Verkaufsstand getroffen, die Suppen hergerichtet, die Würstchen bestellt und auch noch jeden Samstagmorgen, solange geholfen bis die Suppen heiß waren. Am späten Abend hat er wieder die ganzen Küchenutensilien mit nach Hause genommen, um sie für den darauffolgenden Samstag zu reinigen.

Winterwanderung: Die Winterwanderung führte uns diesmal über Münster, Wiesental nach Langenhain - Ziegenberg in die Gastwirtschaft „Zum Taunus”. Der Treffpunkt war wie immer der Schulungsraum der Feuerwehr, bei nicht sehr schönem Wetter, es regnete ein wenig, ging es um ca. 9:30 Uhr mit einer Gruppe von ca. 40 Personen los. Erfreulich war es das bei der diesjährigen Wanderung sehr viele Familien mit Kindern mitgegangen sind. Der Weg führte uns von Fauerbach über Münster den „Hohlweg” hoch bis zum „Kirchweg”, wo eine kleine Rast eingelegt wurde. Bei Erbseneintopf und Gulaschsuppe konnten sich alle für den Entspurt stärken. Anschließend ging es weiter über Wiesental nach Langenhain Ziegenberg, wo wir in der Gastwirtschaft „Zum Taunus” unser Mittagessen einnahmen. Als man sich spät Nachmittags wieder auf den Heimweg nach Fauerbach machte, stellte man fest, das es doch ein schöner Tag geworden war, trotz des anfänglichen Regens.

Zum Ende meiner Ausführungen, bei der ich hoffentlich alles wichtige erwähnt habe, möchte ich mich bei allen Bedanken, die der Feuerwehr Fauerbach in irgendeiner Weise geholfen, oder sie unterstützt haben. Für die gute Zusammenarbeit möchte ich mich bei der Stadtverwaltung Butzbach hier stellvertretend für alle, bei Herrn Bgm. Veith, Herrn Stadtrat Steinhofer und Herrn Otto Brand bedanken.

Für das Engagement in der Feuerwehr möchte ich mich bedanken, bei allen Vorstandsmitgliedern und deren Familien, bei den einzelnen Übungsleiterinnen der Tanzgarden und hier im besonderen diejenigen, die in den einzelnen Abteilungen mit den kleinsten arbeiten, bei unserem Kassierer Werner Teuber der immer da ist, wenn man ihn braucht und nicht zu vergessen unsere neuen Betreuer der Kindergruppe. Allen Jugendbetreuer wünsche ich für das Jahr 2001 noch mehr Erfolg und viele Neuzugänge an Kinder und Jugendlichen.

Der Vorstand der Feuerwehr Fauerbach, wünscht allen Anwesenden und deren Familien ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2001.

DANKE

Zurück


Bericht des Wehrführers Peter Loreth

Am Jahresende hatte die Einsatzabteilung 5 weibliche und 36 männliche Mitglieder, was zusammen einen Stand von 41 ergibt.

Es wurden 18 Übungen und 8 Unterrichte abgehalten. Im Frühjahr und im Herbst wurde je eine Alarmübung durchgeführt.

Aus Unterricht entstehen 181 Stunden und aus Übung 264 Stunden was eine Gesamtstundenzahl von 445 Stunden ergibt.

Im gesamten wurden Geleistet:
Besuch der einzelnen Gruppen bei Unterrichten:
Besuch der einzelnen Gruppen bei Übungen:

2 Unterrichte wurden für die Bevölkerung von unserem Feuerwehrkameraden Karl Timm gehalten. Im theoretischen Teil erklärte er uns den Aufbau und die Funktionsweise der Feuerlöscher. Im zweiten Unterricht dem praktischen Teil, wurde dann dieses ausprobiert. Hiezu hatten wir eine große Wanne organisiert. Hinter dem Gerätehaus wurde dann ein Öl-Benzingemisch Entzündet. Dann durfte jeder einmal mit einem Feuerlöscher den Brand löschen. Hierbei sei angemerkt das der Besuch im theoretischen Teil sehr dürftig war.

Die Gruppe 1 nahm an einem Spiel ohne Grenzen in Griedel und Hausen teil und die Gruppe 3 in Münster.

Außerdem richteten wir eine Großübung zum Anlass des Grillfestes Musikzug aus. Übungsobjekt war das Wohnhaus mit Volksbank und Kegelbahn von Burkhard Brod in der Hauptstraße. Übungsziel war Menschenrettung und Brandbekämpfung. Die Brandbekämpfung von der Westseite, Hauptstr. übernahmen die Feuerwehren aus Fauerbach und Langenhain. Die Menschenrettung von der Ostseite führte die Feuerwehr Butzbach mit Drehleiter durch und die Brandbekämpfung die Feuerwehren aus Münster, Wiesental und Ostheim. Die Verkehrsregelung führte die Gruppe 2 durch. Die ganze Übung kann man als Erfolg bezeichnen, denn die zusammen Arbeit der einzelnen Wehren lief reibungslos ab.

Mit Erfolg absolvierte Petra Wenzel einen Maschinistenlehrgang. Die Feuerwehrkameraden Markus Schmidt und Joachim Gutwirth nahmen ebenfalls mit Erfolg an einem Kettensägenlehrgang teil.

Als besondere Leistung muss das Engagement unserer beiden aktiven Feuerwehrfrauen Manuela Schneider und Andrea Marx Schmidt bezeichnet werden. Mit ihrer Stoffpuppe Mathilde vermitteln sie in Kindergärten und Grundschule unseren Kindern den Umgang mit Feuer und alles was mit der Feuerwehr sonst noch zusammen hängt. Ihnen möchte ich an dieser Stelle einmal ganz besonders Danken für ihre geleistete Arbeit. An Einsätzen gibt es nicht viel zu vermelden. Wir hatten nur einen Einsatz und zwar ein geplatztes Getriebe eines Pkw´s zwischen Fauerbach und Langenhain, bei dem wir das ausgelaufene Getriebeöl aufzunehmen hatten. Weiterhin haben wir wie in jedem Jahr die Absperrmaßnehmen beim Martinsumzug des Kindergartens übernommen.

Zum Schluss meiner Ausführungen möchte ich mich bei allen noch mal recht herzlich für die Unterstützung der Einsatzabteilung bedanken. Mein besonderer Dank gilt an die Stadtverwaltung mit Herrn Brand, den Feuerwehrverein mit Gunthard Schneider an der Spitze und dem Ortsbeirat für die zu Verfügung gestellten Mittel und die gute Zusammenarbeit. Weiterhin möchte ich mich bei meinem Stellvertreter Herwig Seipel und den Jugendfeuerwehrwarten Andreas Lichtenthäler und Daniel Mott für die gute Zusammenarbeitarbeit Bedanken. Ebenso Bedanke ich mich bei Ralf Werner der als Gerätewart hervorragendes geleistet hat.

Ich wüsche euch und euren Familien ein frohes und gesundes Jahr 2001.

Peter Loreth Wehrführer

Zurück


Bericht der Feuerfunken Manuela Schneider

Die Tanzgarde der Freiwilligen Feuerwehr Fauerbach v.d.H. zählt insgesamt 46 Mitglieder.

Diese unterteilen sich in 3 Gruppen:
- die G III mit 25 Mädchen bei 3 Zugängen,
- die G II mit 6 Mädchen aus Fauerbach bei 6 Abgängen,
- die G I mit 14 Damen und einem Herrn, bei 3 Austritten und 1 Zugang.

Die G III hatte im Jahr 2000 leider keinen Auftritt. Die G II konnte sich im Laufe des letzten Jahres immerhin 1x auf der Bühne unter Beweis stellen.

Die G I hatte im vergangenen Jahr 9 Auftritte bei den verschiedensten Veranstaltungen. Als da wären:
Weiberfasching in Fauerbach, der Faschingsumzug in Ober-Mörlen, Hochzeiten, Geburtstage und ein Turnier in Rockenberg.
Hier konnte wir mit unserem ältesten Showtanz „Ägypten” gar einen guten 10. Platz, von 22 Gruppen erreichen.
Zum Höhepunkt des letzten Jahres wurde aber der gemeinsame Auftritt mit der Prinzengarde „KG Mörlau” zu Ehren der diesjährigen Prinzessin, die übrigens auch bei den Feuerfunken aktiv ist.

Für die Mithilfe und Unterstützung, welche der Gruppe 4 seitens des Vorstandes über das ganze Jahr hinaus zuteil wurde, möchte ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanken. Der Dank gilt aber auch allen Aktiven der G I, II und III. Gerade in dem letzten, für uns schwierigen Jahr, hätten wir ohne diesen unbedingten Einsatzwillen schnell vor dem Aus stehen können.

Besonders bedanken möchte ich mich bei:
- Susanne Enzmann und Tanja Becker für ihre Trainerinnen
- Tätigkeit in der G III
- Jenny Werner als Trainerin der G II
- Tanja Winter und Johanna Loreth als Kassenwartinnen
- und nicht zuletzt bei Gerdi Schild als unsere treue Schneiderin.

Ich wünsche uns allen ein erfolgreiches Jahr 2001.

Vielen Dank.

Zurück


Bericht vom Jugendwart Andreas Lichtenthäler

In der Jugendfeuerwehr Fauerbach waren am 31.12.00 10 Mitglieder. Neuaufgenommen wurden im Berichtsjahr 3 Mitglieder und kein Mitglied konnte an die aktive Wehr übergeben werden.

Wie auch schon in den vergangenen Jahren, wurden die Weihnachtsbäume im Ortsteil Fauerbach von der Jugendfeuerwehr eingesammelt. Im März wurde der alljährliche Discoabend im Dorfgemeinschaftshaus veranstaltet.

Am 13.05.00 veranstaltete die hessische Jugendfeuerwehr in Krofdorf/ Gleiberg einen Aktionstag, an dem die gesamte Jugendfeuerwehr der Stadt Butzbach teilnahm.

Am 03. 06.00 veranstaltete die Jugendfeuerwehr Ostheim anläßlich ihres 25jährigen Bestehens ein „Spiel ohne Grenzen”, bei dem man den 8.Platz belegte.

Am 17.06.00 veranstaltete die Jugendfeuerwehr Griedel anläßlich ihres 25jährigen Bestehens ein „Spiel ohne Grenzen”, bei dem man den 7. Platz belegte.

Am 26.08.00 veranstaltete die Jugendfeuerwehr Nieder-Weisel anläßlich ihres 25jährigen Bestehens ein „Spiel ohne Grenzen”, bei dem man den 8. Platz belegte.

Am 02.09.00 veranstaltete die Jugendfeuerwehr Bodenrod anläßlich ihres 5jährigen Bestehens eine Stadtmeisterschaft, wo man einen hervorragenden 11. Platz belegte.

Am 28.10.00 wanderten wir mit der Jugendfeuerwehr, den Feuerfunken G 3 und der Mini- Feuerwehr auf den Grillplatz am Hausberg.

Im Jahr über besuchten wir das Eisstadion Bad Nauheim und das Seedammbad Bad Homburg.

Zusammenfassend läßt sich feststellen, daß im Berichtsjahr insgesamt 154 Übungsstunden gehalten wurden.
Diese gliedern sich in 63 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung und 91 Stunden allgemeine Jugendarbeit.

Bedanken möchte ich mich abschließend bei der Stadt Butzbach für die finanzielle Unterstützung.
Mein Dank gilt auch dem Vorstand mit seinem Vorsitzenden Gunthard Schneider und seinem Wehrführer Peter Loreth an der Spitze, für die Bereitstellung der Geräte und der guten Zusammenarbeit.

Mein besonderer Dank geht an die Mitglieder der Jugendfeuerwehr für die Bereitschaft zur Teilnahme an Unterricht und Übung. Mein Dank gilt auch meinem Vertreter Daniel Mott, der immer bereit war einzuspringen, wenn ich aus beruflichen Gründen verhindert war.

Meinen Bericht möchte ich mit dem Wunsch schließen, daß die Zusammenarbeit aller für die Jugendfeuerwehr zuständigen Personen weiterhin so positiv und kameradschaftlich wie bisher verlaufen möge.

Zurück

CSS ist valide! Valid HTML 4.01 Transitional © Gunthard Schneider 2001  Impressum Aktualisiert am: 01.01.2019